25. August 2019

Jössas, es ist Jungfrau-Zeit! Schluss mit den Missverständnissen

Ein typischer Dialog zum Thema Jungfrau: „Ich habe jemanden kennengelernt....“„Das ist ja großartig! Und wie ist er/sie so?“„Naja, weißt du, er/sie ist Jungfrau....“„Oh.“

Read more

29. Juli 2019

Sonne und das zwölfte Haus – die Umsetzung des Unbewussten

Ich dachte mir, ich werde einfach Menschen zu dem was sie lieben und was sie begeistert, interviewen. Zu den Dingen, die diese Menschen einzigartig und besonders machen. Durch diese Gespräche wird deutlich ersichtlich, wie die einzigartigen Merkmale aus unserer Geburtsradix nach außen sichtbar werden. Wie denken und empfinden wir? Wozu fühlen wir uns berufen?

Read more

27. Juni 2019

Willkommen bei Sternkundig!

Liebe alle,
nach gefühlten tausend Jahren ist es so weit und ich darf meine Gedanken und Ideen zur Astrologie mit euch in meinem Blog auf Sternkundig Astrologie teilen – endlich! Ihr wisst ja wie das ist, es passiert so viel und ständig und ich muss noch tausend Mails checken - aber jetzt ist es soweit. 

Was ich mir wünsche

In diesem Blog möchte ich euch die Welt der Astrologie näher bringen und den Platz zu schaffen, der ihr gebührt. Ich schreibe absichtlich "Platz" und nicht "Raum", denn für mich ist ein Platz nach oben offen und ein Raum nicht. Diejenigen von euch, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich davon überzeugt bin, dass die Astrologie ein faszinierendes und unerschöpfliches Instrument ist, um den Alltag, ja das ganze Leben, einfacher und harmonischer zu gestalten.

Sternkundig Blog - Kleine Sternchen*

Mein Sternkundig Blog heißt ja "Asterisken". Wikipedia definiert Asterisken als "Sternchen als Hinweis auf eine Fußnote bzw. als Kennzeichnung von erschlossenen, nicht belegten Wortformen". Kurze und leicht verständliche Informationen rund um den astrologischen Kosmos - die möchte ich euch bieten, so oft es geht.

Auf unkonventionelle Art über allerlei Kurioses und Erstaunliches betreffend Himmel und Erde schreiben. Um die Astrologie ranken sich Märchen, Mythen und Missverständnisse. Es gibt unendlich viel gemeinsam zu entdecken! Also schaut doch regelmäßig hier im Blog vorbei - und wundert euch nicht über den seltsamen, holprigen Schreibstil - die Suchmaschinenoptimierung lässt grüßen und ich möchte so viele Menschen wie möglich erreichen.

Du bist was? Astrologin? Na echt jetzt?

Fangen wir doch sogleich mit meinen fünf Lieblingsfragen, Aussagen und Halbthesen zur Astrologie an. Gleich Maulwürfen aus ihren Löchern tauchen diese Fragen immer wieder in Gesprächen auf. Sie zeigen die Sichtweise der Öffentlichkeit über AstrologInnen und die Astrologie - und das möchte ich ändern.

Du bist Astrologin? Kannst du mir sagen, wann ich endlich einen g’scheiten Mann kennenlernen werde? 

Wann kommt der Märchenprinz? Partnersuche und Partnerschaft sind Themen, die wirklich in so gut wie jeder astrologischen Beratung als Teil des „Anliegens“ angefragt werden. Das Anliegen ist übrigens die Bezeichnung für das Thema einer astrologischen Beratung - also die Hauptfrage, um die sich die Beratung dreht.

Wie mit allem im Leben verhält es sich auch bei der Partnersuche so, dass der zur Lebenssituation passende Partner zum richtigen Zeitpunkt auf der Bildfläche erscheint. Eine konkrete Aussage zu Datum und Uhrzeit dieses Zeitpunkts wird euch kein seriöser Astrologe machen, denn wir sind keine Kaffeesudleser.

Hingegen kann man aber in einer astrologischen Beratung verblüffend gut ausarbeiten, warum noch kein Partner auf der Bildfläche „erschienen“ ist oder wo die Probleme in einer bereits bestehenden Partnerschaft wurzeln.  Ja, wirklich wahr!

Du bist Astrologin? Also irgendwie glaube ich schon daran – weil das Horoskop in der Zeitung manchmal stimmt.

Leider nur in der Zeitung sind sie uns allen erhalten geblieben: die „Ruinen“ der Astrologie, die ihre Blüte in Europa im späten Mittelalter hatte. Zeitungshoroskope in diversen Boulevard-Blättern werden gerne von vielen LeserInnen zumindest überflogen. Es ist ja auch interessant, von wie vielen Menschen die Astrologie als "Glaubensfrage" interpretiert wird - wie eine Religion.

Tatsächlich sind diese kleinen Barnum-Aussagen in den Zeitungshoroskopen computergeneriert und bieten nur zweifelhaften Unterhaltungswert. Sie haben tatsächlich nichts mit der Astrologie gemein. Die wahren Schätze der Astrologie können wir alle in unseren Alltag integrieren. Aller Anfang dazu liegt nicht in den Horoskopen der Kronen-Zeitung, sondern einfach in der Beobachtung, was um uns herum passiert. (Zu den Themen Beobachtung und Wahrnehmung werdet ihr hier noch eine Menge lesen.)

Du bist Astrologin?  Ich bin Schütze und mein Freund ist Krebs. Ich hab gehört das passt eh nicht zusammen – stimmt das? 

Das häufigste Szenario überhaupt: ich erzähle, dass ich Astrologin bin und mein Gegenüber sagt: „Super, ich bin im Sternzeichen Schütze! Die sollen ja stürmisch sein – aber was heißt das genau? Mein Freund ist Krebs, der soll angeblich sanfter sein, ist er aber überhaupt nicht. Heißt das, wir passen nicht zusammen?“

Was das genau heißt? Es heißt genau, dass wir ungefähr so viel über den Menschen mit Sonnenzeichen Schütze wissen, als hätte er mir gesagt, er fährt einen Golf und der Freund einen Minivan. Also sehr wenig! Ein astrologischer Partnervergleich würde hier aufschlußreich sein - und den kann man nicht einfach aus dem Ärmel schütteln. Partneranliegen können ebenfalls im Zuge einer astrologischen Beratung bearbeitet werden - das Einverständnis beider Partner vorausgesetzt.

Und genau solche Missverständnisse sind perfekt als Themen für den Sternkundig Blog. Ich möchte darüber schreiben, was uns die Astrologie alles bietet, nämlich so viel mehr als Mutmaßungen über die einzelnen Sonnenzeichen und ihre vermeintlichen Attribute. Ich möchte mit dem Halbwissen über die Astrologie aufräumen und zeigen, wie viel Schönes, Buntes und Einzigartiges in jedem von uns darauf wartet, dass wir es in unseren Leben zum Vorschein bringen. 

Du bist Astrologin? Das hätte ich mir jetzt nicht gedacht, dass jemand wie du aus einer Familie von Wissenschaftlern an so einen Blödsinn glaubt. 

Ich komme aus einer großen Familie, in der Naturwissenschaftler und Ärzte seit mehreren Generationen prominent in der Mehrzahl vertreten sind. Da habe ich einen schweren Stand, andererseits ist es großartig weil es viel Platz für Diskussionen gibt.

Dann gibt es noch die harten Gegner. Richtige Astrologiegegner stellen die Astrologie gerne als esoterisches Feindbild der Naturwissenschaften hin, dass sie mit Gift und Galle bekämpfen. Weltweit werden auch seriöse AstrologInnen mit undurchsichtigen Kartenlegern, Hellsehern, Kaffeesudlesern und Gurus aus dem Shopping-Kanal im Fernsehen in einen Topf geworfen.

Meine Beobachtung: die meisten Astrologiegegner haben sich nicht einmal mit den grundlegendsten Ansätzen der Materie beschäftigt, geschweige denn die Astrologie im Detail studiert. Ich hingegen diskutiere gerne auf Augenhöhe mit anderen, die sich informiert haben. Offenheit und Intuition, die ebenfalls wichtige Bestandteile der Astrologie sind, werden verhöhnt und unter den Teppich gekehrt. Ich lade solche Gegner gerne zu fundierten Diskussionen ein, nachdem sie sich zumindest in den Grundzügen mit der Astrologie beschäftigt haben - nur lehnen das die meisten mangels wirklichem Interesse an einer fundierten Diskussion ab.

Mein Gegenbeispiel: Ich habe zum Beispiel betreffend den Tennissport keinerlei Kenntnisse. Null. Nada. Ich weiß weder woher der Sport kommt, wer gut spielt, wie gespielt wird oder welche Regeln gelten. Daher diskutiere ich nicht mit Menschen, die sich auskennen, über Tennis. Aber an die Tennisexperten hier: natürlich werde ich mich melden sobald ich mich in die Materie eingelesen habe. 🙂

Die wenigsten Menschen wissen, dass die Werkzeuge der Astrologie in fast allen Bereichen des Lebens unterstützend eingesetzt werden können - in der Pschychologie, der Alltagsgestaltung, der Immobiliensuche, der Reiseplanung, und vielen mehr. Werdet ihr lesen.

Du bist Astrologin? Aha, und wozu soll das gut sein? Schaust du da in deine Glaskugel oder was? 

Nö. Obwohl das echt cool wäre....ich sehe da einen schwarzhaarigen Mann im September in dein Leben treten....dann könnte ich bedeutsam mit den Händen wacheln....also so eine Glaskugel wäre auch sehr stylish am Schreibtisch. Spaß beiseite.

Wie arbeiten AstrologInnen tatsächlich? Ich berechne die Planetenstände zur exakten Stunde der Geburt eines Klienten oder einer Klientin an seinem oder ihrem Geburtsort. Früher wurde das händisch gerechnet, heutzutage haben wir dafür großartige Software. Ich persönlich verwendet das Programm Sarastro von Peter Fraiss, bei dem ich auch meine Ausbildung zur Diplomastrologin gemacht habe.

Die Planetenstände werden als Bild angezeigt. Dieses Bild nennt der Astrologe die „Geburtsradix“, im Volksmund sagt man vereinfacht „Horoskop“ dazu. So sieht das Horoskop der "Geburt" dieses Blogbeitrags aus (erstellt mit Sarastro Software):

Wir können für jedes Ereignis Horoskope ausrechnen – für Geburten, Veranstaltungen, Begegnungen, sogar für jeden Planeten in einer Radix. Wir können Horoskope von Menschen vergleichen, das Horoskop eines Ereignisses einem Menschen gegenüberstellen, Gruppenhoroskope errechnen – es ist ein unerschöpfliches Thema (zu dem ich hier noch viel schreiben werde). 

Ich freue mich auf eure Ideen und Anregungen für den Sternkundig Blog. Eure persönliche astrologische Beratung könnt ihr hier buchen!

(Photocredit: Kristopher Roller, Unsplash)

©Sternkundig 2018  |  | Website made by Sarah Frühling | Impressum und AGB